FANDOM


Böse Neue Welt ist die zweite Folge der zweiten Staffel von Black Mirror.

HandlungBearbeiten

Eine Frau wacht in einem Haus auf und kann sich an nichts mehr erinnern. In den laufenden Fernsehern ist nur ein mysteriöses Symbol zu sehen, das von einem seltsamen Ton unterlegt ist. Einzelne Erinnerungsfetzen von einem kleinen Mädchen, das sie für ihre Tochter hält, und einem weißen Spielzeug-Bären verwirren sie zusätzlich.

Beim Verlassen des Hauses ist zunächst niemand zu sehen. Als plötzlich ein Paar in Tarnkleidung auftaucht, findet sich die Frau – völlig verängstigt – in einer Art Hetzjagd wieder, in der die kleine Gruppe von einer Person mit Schrotflinte und Maske, welche mit dem bereits im Fernsehen ausgestrahlte Symbol versehen ist, durch den Ort getrieben wird.

Irrwitzigerweise scheint die nun auftauchende Bevölkerung zu stummen Voyeuren verkommen zu sein: Ohne einen Kommentar filmen und fotografieren die Menschen den Schützen und seine Opfer. Als der Mann erschossen wird, flüchten die beiden verbliebenen Frauen weiter.

Vor Angst und Entsetzen schreiend wird die Unbekannte von der Flüchtigen weiter angetrieben. Immer wieder kommen Erinnerungsfetzen von Kuscheltier und Kind in der Frau hoch, mit der bangen Frage, wo ihre Tochter sei. Kurz darauf ergibt sich das nächste surreale Szenario: Mitten im Wald hängen Menschen an Kreuzen, während andere Gestalten, offenbar auch Jäger, den Flüchtigen habhaft werden wollen. Auch hier tauchen die Voyeure auf und filmen nach Herzenslust das ganze Geschehen, ohne sich zu wundern oder einzugreifen. Wiederholt taucht an verschiedenen Plätzen das seltsame Zeichen auf.

Nachdem sie in die Enge getrieben und ihre Begleiterin verletzt wurde, gelingt es der Unbekannten, einem Mann mit einer Schweißermaske sein Gewehr zu entreißen und auf ihn zu feuern. Als nur glitzerndes Konfetti den Lauf verlässt, löst sich die Situation so auf, dass eine Wand aufklappt und dahinter eine Bühne mit applaudierendem Publikum zum Vorschein kommt.

Nun wird die Unbekannte auf einem Stuhl festgebunden, während sich unter dem Beifall der Zuschauer offensichtlich Schauspieler als Darsteller der Jäger und ihrer vermeintlichen Opfer von der Bühne verabschieden.

Die Frau wird nun völlig verstört und verängstigt über ihre Identität aufgeklärt. Zusammen mit ihrem Freund, der das nun bekannte Symbol als Tätowierung trug, hat die Frau das kleine Mädchen zunächst entführt, wobei der besagte weiße Stoffbär zurückblieb. Aus unbekanntem Grund filmte die Frau dann, wie das Paar das Kind zunächst gequält und später ermordet hat. Der Fall erhielt so viel Aufmerksamkeit und Anteilnahme, dass die „White Bear“-Stiftung gegründet werden konnte.

Diese betreibt eine Art Freizeitpark, bei der Schauspieler zur Belustigung der filmenden Besucher – nicht also Bewohner – tagtäglich das zuvor erlebte Szenario erleben können. Am Ende des Tages wird alles Instand gesetzt, aufgeräumt und die Mörderin mittels quälender Elektroschocks erneut ihrer Erinnerung beraubt. Am Ende wird klar, dass sie diese Prozedur offenbar schon eine längere Zeit zu ertragen hat.

CastBearbeiten

TriviaBearbeiten

TrailerBearbeiten